Grafik Designelement
Foto Detailaufnahme aus der Bröring-Imagebroschüre
Foto Produktinfoblätter Bröring
Grafik Designelement
Startbild Informatives

Grundfutter ökonomisch ersetzen

Mit BOVA FORAGE bietet die BRÖRING Unternehmensgruppe ein Ergänzungsfuttermittel zum Ersatz von Grundfutter für Rinder an

Unterschiedliche Ansichten von vertrocknetem Mais im Jahr 2018

Die lang anhaltende Trockenheit der vergangenen Wochen beeinträchtigt die Grundfuttermengen und -qualitäten des Jahres 2018 erheblich. Das gilt sowohl für Gras- als auch für Maissilagen. Rinderhaltende Betriebe sehen sich einer ganz neuen Situation gegenüber: Um die Tiere bedarfsgerecht zu versorgen und eine gute Leistung sicherzustellen, werden ernährungsphysiologisch und ökonomisch sinnvolle Rationsergänzungen benötigt. Die BRÖRING
Unternehmensgruppe bietet nun ein neues Ergänzungsfuttermittel an, mit dem sich Grundfutter problemlos ersetzen lässt.

Die Mengen und Qualitäten der Gras- und Maissilagen treiben den Landwirten im Jahr 2018 zu Recht Sorgenfalten auf die Stirn. Stark variierende Trockenmassegehalte werden begleitet von einer ebenso großen Varianz an NDF (Neutral Detergent Fibre) und Stärke. Daraus resultieren sehr große Unterschiede im Energiegehalt (NEL). Zudem lässt sich nicht genau vorhersagen, wie viel der minderwertigen Silagen von den Tieren überhaupt gefressen wird.

Foto Futterpellets Bova Forage

Im Rahmen ihres BOVA-Futtermittelprogramms – Futtermittel, die zur Erzeugung gentechnikfreier Lebensmittel geeignet sind – haben die Fütterungsexperten von BRÖRING ein neues Ergänzungsfuttermittel entwickelt, mit dem sich 5 bis 12 kg Grundfutter ersetzen lassen. BOVA FORAGE verfügt über einen hohen Anteil an verdaulicher Rohfaser sowie definierter Mengen an Stärke, beständiger Stärke und Energie. Es ist daher die wirtschaftliche Alternative zum Zukauf von Silage oder zum erhöhten Einsatz von Milchleistungsfutter bzw. Konzentrat.

Das neue Ergänzungsfuttermittel ist inhaltlich auf die Durchschnittswerte der Silagen aus dem Jahr 2017 abgestimmt. Es besitzt eine stark quellende Eigenschaft und beugt Pansenazidose vor. BOVA FORAGE ist standardisiert. Um eine Beeinträchtigung der Milchleistung zu vermeiden, ist sein Einsatz daher den stark variierenden Maissilagequalitäten des Jahres 2018 vorzuziehen.

BOVA FORAGE wertet mit seiner gezielten Komponentenauswahl und seiner hohen Schmackhaftigkeit jede Milchviehration auf und lässt sich in jede Ration integrieren. Die erforderliche Einsatzmenge sollte nach vorheriger Rationsberechnung bzw. exakter Analyse des vorliegenden Grundfutters ermittelt werden. BOVA FORAGE kann über den Futtermischwagen oder per Handzugabe verfüttert werden und lässt sich auch in Rationen von Mastrindern /-bulleneinsetzen.

Sie wünschen weitere Informationen oder eine Beratung?
Unsere Kollegen der Sparte Rind beantworten gerne Ihre Fragen:
Andreas Arlinghaus
Produktfeldleiter Rind
Tel. 0163 36 06 514 oder 04443 970-0



Pressemitteilung als PDF herunterladen >>>