Foto Tränkwasserhygiene
Foto Tränkwasserhygiene
Grafik Designelement
Foto Tränkwasserhygiene
Grafik Broering Piktogramme
  • Neue Webseite online

Seit März 2016 gibt es eine eigene Webseite mit wissenswerten Informationen rund um das Thema Tränkwasserhygiene. Schauen Sie doch mal rein.

Broering Webseite Tränkwasserhygiene

www.traenkwasserhygiene.com

  • Tränkwassermanagement in der Praxis

Erfahren Sie hier, wie erfolgreiche Betriebe durch eine Verbesserung der Tränkwasserqualität Infektionsrisiken minimiert und die Tiergesundheit verbessert haben.

Bröring Mitarbeiter und Betriebsleiter auf dem Betrieb Wempe
zur Betriebsreportage
Ferkelaufzuchtbetrieb
Wempe >>


Bröring Mitarbeiterin und Betriebsleiter auf dem Betrieb Seelhorst
zur Betriebsreportage
Hähnchenmastbetrieb
Seelhorst >>

  • Workshops

Workshop Tränkwasserhygiene

Der Workshop behandelte wichtige Aspekte des Tränkwassermanagements

  • Unser Partner in der Tränkwasserhygiene

Erfolgreiches Tränkwassermanagement im Hähnchenmastbetrieb

Ein großes Potenzial zur Optimierung der Tiergesundheit und zur Minimierung des Infektionsrisikos liegt in der Verbesserung der hygienischen Qualität des Tränkwassers.

Küken trinken an einer Tränkeleitung

Der Hähnchenmäster Jan-Bernd Seelhorst aus Dinklage, der unter anderem eine 40.000 Hähnchenmastanlage führt, hat sich intensiv mit einer keimarme Tränkwasserversorgung seiner Tiere beschäftigt. Der Betrieb sah sich hartnäckigen Problemen mit Staphylococcus aureus gegenüber. Die Bakterien verursachten einen wirtschaftlichen Schaden von mindestens 2000 Euro pro Durchgang. Verständlicherweise war die Motivation hoch, an dieser Situation etwas zu verbessern.

Chlordioxid desinfiziert

Tupferproben wiesen die krankmachenden Erreger im Lüftungsschacht und in den Tränkelinien nach. Es folgte ein Gespräch mit der Bröring Hygieneexpertin Dr. Pia Münster zu erforderlichen Hygienemaßnahmen. Sowohl der Lüftungsschacht als auch die Fläche wurden bereits ordnungsgemäß gereinigt und desinfiziert. Zur weiteren Optimierung kam daher eine Verbesserung der Tränkwasserhygiene in Betracht. Ziel war es, den Eintrag ins Tränkwasser bzw. die Rückinfektion mit Staphylococcus aureus effektiv zu verhindern.

Dr. Pia Münster berät einen Hähnchenmastbetrieb

Schnell fiel die Entscheidung auf den Einbau einer Chlordioxidanlage. Vorteile von Chlordioxid (ClO2) sind eine hervorragende und vom pH-Wert weitestgehend unabhängige Desinfektion sowie niedrige Kosten verglichen mit einer Desinfektion durch Chlorbleichlauge oder Wasserstoffperoxid. Beim Einsatz sind lediglich die Bedindungen zu beachten, den die Anwesenheit von zehrenden organischen Stoffen oder Eisen- und Manganionen kann die Wirkung von Chlordioxid negativ beeinflussen.

Niedrigere Tierarztkosten und bessere Tierqualität durch Reinigung und Desinfektion

Zusätzlich werden im Betrieb Seelhorst in der Serviceperiode eine alkalische Grundreinigung mit DM Clean Super sowie eine Grunddesinfektion mit Wasserstoffperoxid (Cid Clean) der Tränkelinien durchgeführt. Nach Einsatz von Chlordioxid sowie ergänzende Hygienemaßnahmen im leeren und belegtem Stall inklusive einem eingebauten automatischem Spülsystem ließ sich eine eindeutige Reduzierung der Staphylokokken erreichen. Die Tierarztkosten wurden reduziert, die wirtschaftlichen Einbußen blieben aus. „Am Schlachthof lässt sich außerdem eindeutig erkennen, dass die Tiere gleichmäßiger sind“, meint Betriebsleiter Jan-Bernd Seelhorst. Um den Tieren vorbeugend ein hygienisch einwandfreies Tränkwasser zu Verfügung zu stellen, kommt auch in der neuen Anlage von Jan-Bernd Seelhorst eine Chlordioxidanlage zum Einsatz.

Vergleich von Soll- und Ist-Zustand erforderlich

Bisherige Erfahrungen zeigen, dass sich der Antibiotika-Einsatz durch umfassende Tränkwasserhygienekonzepte reduzieren lässt. Wichtig ist, einmal anzufangen! Der erste Schritt ist die Beschreibung der eigenen Tränkwasserqualität sowie des vorhandenem Tränkwasserleitungssystems (Ist-Zustand). Im zweiten Schritt werden die vorliegende Gegebenheiten mit dem gewünschten Zustand (Soll-Zustand) verglichen. Nur so kann ein risikobasiertes und prozessorientiertes Tränkwassermanagement erarbeitet werden. Ganz wichtig ist die anschließende Erfolgskontrolle. Die BRÖRING Unternehmensgruppe leistet dabei eine fundamentale Hilfestellung und berät  zu den Vor- und Nachteile der heute verfügbaren Verfahren zur Tränkwasserhygiene.

Auch Sie können diese Dienstleistung jederzeit gerne in Anspruch nehmen.

Melden Sie sich einfach telefonisch unter 0 44 43  97 01 38.